Colours of the night - part 2 - 24notes
17072
post-template-default,single,single-post,postid-17072,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-14.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 

Colours of the night – part 2

Colours of the night – part 2

Die Lichter der Großstadt haben mich immer schon fasziniert. Denn das kleine Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, hatte nur ein paar Straßenlaternen. Und wenn es nicht bewölkt war, dann gab es noch den Mond und die Sterne. Sicher hat eine sternenklare Nacht auch ihren Reiz. Aufregender war es für mich aber damals schon auf dem Rücksitz im Auto wenn wir bei Nacht durch die Straßen einer Stadt fuhren. Schon eine Kleinstadt beeindruckte mich mit ihren „ach so vielen Schaufenstern und Neonreklamen“.

Als wir auf dem Weg in den Urlaub nachts durch München fuhren – das war mich für damals das non plus ultra. Eine solche Menge an Lichtern, Leuchtreklamen und Neonlichtern war für mich etwas ganz Tolles. Warum weiß ich eigentlich gar nicht so richtig. Vielleicht trifft die Bezeichnung „Kulturschock“ die Sache am ehesten. Als Kind vom Land kannte man so etwas einfach nicht. Damals habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht, was hinter der Werbung und den Leuchtreklamen eigentlich steckt. Es war einfach super, der Rest interessierte mich  nicht.

Nachtgespenster aus Neonlicht und Schatten

Heute sehe ich diese Szenerien etwas differenzierter. Das Neonlicht in verschiedenen Farben und unterschiedlich starker Strahlkraft zeichnet eine ganz eigene Welt, die von vielen entweder gar nicht oder nur am Rand wahrgenommen wird. Jetzt, da ich seit über zwanzig Jahren in der Großstadt wohne, ist dies für mich normaler Alltag. Manchmal denke ich noch in eine ganz andere Richtung: diese Großstadtlichter – tummeln sich unter ihnen nicht auch manchmal so etwas wie Schattenwesen oder Gespenster? Findet man neben Glanzlichtern nicht auch immer wieder fahles Licht und Düsterkeit? Und mancher Schatten wirkt auch wirklich „gruselig“. Als Kind glaubte ich eigentlich nie an Gespenster, gibt es sie nun doch?

Um Antwort darauf zu finden habe ich die Kamera genommen und in der nächtlichen Großstadt ausgiebig fotografiert. Klar, die ganzen Szenerien der Schattenwesen sind nur Theater, aber sind sie existent. Und sie spielen sich immer wieder in anderer Abfolge von neuem ab. Mittlerweile habe ich bereits viele solcher Licht- und Schattenszenen in meinem Bildarchiv gesammelt.

…und der Tag besiegt alle Schattengestalten

Unter der Bezeichnung Colours of the night habe ich bei 24notes vor mehreren Monaten schon einmal eine Fotoserie gezeigt. Anders als damals zeige ich diesmal aber Bilder von etwas langsameren Szenarien. Aber auch diese sind nicht für die Ewigkeit geschaffen. Auch sie verblassen, wenn nicht schon eher, dann spätestens zum Ende der Nacht. Jene Lichter und Schatten der Nacht müssen dem Tageslicht weichen. Und ob sie in der folgenden Nacht wieder in gleicher Gestalt lebendig werden, das bleibt stets eine offene Frage.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: NewsletterRSS-FeedFacebookTwitter

Geri ist leidenschaftlicher Fotograf mit einem intensiven Blick für verborgene Details. Er arbeitet ausschließlich digital und zeigt seine Arbeiten u.a. auch bei 24notes.

1 Comment
  • Tabea
    Posted at 16:01h, 31 Januar Antworten

    Beleuchtete Städte habe ich auch schon immer geliebt. Hast du schon mal den Hamburger Hafen bei Nacht gesehen? Ein Traum 🙂

    Aber auch durch meine Kleinstadt laufe ich gern, wenn es dunkel ist. Nur – da ich gleich und Jung und weiblich bin, haben dann plötzlich alle Bekannten Angst um mich. Total nervig.

    Liebe Grüße

Post A Comment