Kaffee minimalistisch: Mokka ohne Krimskrams - 24notes
24notes - ein Online-Magazin für Literatur, Fotografie und die Kunst, das Leben zu verstehen
Literatur, Fotografie, Reisen, Spiritualität, Sinnsuche, schwarzweiß, Zen, Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Meditation
16286
post-template-default,single,single-post,postid-16286,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Mokka

Kaffee minimalistisch: Mokka ohne Krimskrams

Also pur. Ganz pur. Mokka mit Kaffeesatz in der Tasse. In meiner Heimat Slowenien bezeichnet man ihn als »türkischen Kaffee« und wird zu jeder Gelegenheit gern getrunken. Seine Zubereitung ist nostalgisch und einfach. Vielleicht macht es deshalb so viel Spaß. Man benötigt lediglich ein kleines Stilkännchen, eine Džezvica. Es geht natürlich auch jeder andere kleine Topf. In unserem Haushalt hat der türkische Mokka wieder Bedeutung erlangt, seit wir die Kapselmaschine abgeschafft haben. Wie Dieter in seiner Kolumne Freitagabend ist im Anmarsch schon geschrieben hat, versuchen wir unsere Familie Stück für Stück nachhaltiger und minimalistischer auszurichten. Dabei war die Kaffeemaschine ein Thema.

Die Zubereitung

In eine Džezvica gebe ich etwas Zucker und erhitze diesen auf der Herdplatte, bis er leicht zu karamellisieren beginnt. Dann gieße ich Wasser für die gewünschte Tassenanzahl auf.

Türkischer Kaffee – Zucker karamellisieren, Wasser erhitzen

Wenn das Wasser kocht, nehme ich das Stilkännchen vom Herd und rühre staubfein gemahlenen Kaffee hinein. Etwa ein Teelöffel pro Tasse genügt. Nun kommt die Džezvica zurück auf den Herd. Nun lasse ich den Kaffee unter leichtem Umrühren aufkochen und nehme ihn sofort vom Herd. Jetzt etwa 30 Sekunden ruhen lassen. Dann den Aufkochvorgang noch einmal wiederholen.

Staubfein gemahlener Kaffee hinzugeben. Zweimal vorsichtig aufkochen. Rühren nicht vergessen.

Während ich die Tässchen hole, darf der Mokka nochmals eine Weile ruhen, damit das Kaffeepulver sich absetzen kann. Dann gieße ich den »türkischen Kaffee« in die Tassen.

Variationen

Manche mögen es süß. Es gibt bei uns das Sprichwort: Bitterer Kaffee, bitteres Leben. Demzufolge wird der »türkische Kaffee« gerne auch eher süß getrunken. Nicht so üblich ist die Zugabe von Kardamom. Das gibt dem Mokka eine indische oder arabische Note. Auch fein!

Tipps

Wirklich nur staubfein gemahlenen Kaffee verwenden. Leider ist dieser in Deutschland nicht überall erhältlich. Wir sind noch auf der Suche nach einer geeigneten Hand-Kaffeemühle, um Fairtrade- und Bio-Kaffeebohnen selber in der gewünschten Konsistenz mahlen zu können.

Nicht verzagen, wenn der erste Versuch nicht besonders schmeckt. Ein bisschen Übung gehört mit dazu. Speziell, was die Dosierung betrifft. Da musst du wahrscheinlich etwas experimentieren.

Viele beurteilen die Qualität des Mokkas nach der Crema, der kleinen Schaumschicht auf dem Kaffee. Mir gelingt sie mit zweimal vorsichtig Aufkochen recht zuverlässig.

Der Kaffee ist fertig …

Zugegeben, diese Art Kaffee zu trinken ist nicht jedermanns Sache, aber minimalistischer geht’s nicht. Und prima geeignet für den kleinen Kaffeegenuss unterwegs. Mittlerweile ist Dieter bei uns zu Hause zum Kaffeespezialisten aufgestiegen. Ich liebe es, wenn er für uns »türkischen Kaffee« zaubert. Die Kaffeepause ist immer eine wunderbare kleine Auszeit vom Alltagstrubel.

Welche einfachen Zubereitungsarten für Kaffee kennst du? Teile deine Erfahrungen mit mir in den Kommentaren!

 

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter

schreibt als Gastautorin für 24notes. Sie folgt dem Weg des Yoga und beschäftigt sich intensiv mit spirituellen Wegen
No Comments

Post A Comment

Werde Fan von uns auf Facebookschliessen
Script by LikeJS
oeffnen