Am Meer – die Grundform der Elemente - 24notes
16803
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16803,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

Am Meer – die Grundform der Elemente

About This Project

Das Meer – seit jeher zieht es Künstler aller Art magisch an. Dramatische Szenen, etwa ein gegen den Sturm und die raue See ankämpfendes Fischerboot oder auch nur ganz einfach Wolkentürme über von Schaumkronen gesäumtem Wasser – viele große Maler brachten solche und ähnliche Bilder auf die Leinwand.

Die Magie des Meeres

Andere Künstler – in diesem Fall vor allem Fotografen – wurden vor allem von der stillen Weite des Meeres angezogen. So entstanden vielfach minimalistische Bilder: glatte See bei wolkenlosem, oder auch monochrom grau gefärbtem Himmel. Und ganz klein am Horizont ein winziges Boot. Minimalismus pur – auch solche Bilder lassen sich hervorragend am Meer machen.

Beide hier beschrieben Arten von Bildern schätze ich sehr. Nur übersehen sie eine Sache: Nicht immer sind die Landschaft und das Spiel der Elemente an der Küste so spektakulär oder so totenstill. Es gibt etwas zwischen diesen beiden Extremen. Auch wenn mir der Wind spürbar ins Gesicht weht, äußern sich der Wind und das Meer mit seinen rauschenden Wellen eher als brave Klangkulisse, ohne mächtiges Toben und Brausen. Der Himmel ist klar, nur ein paar dezente Wolken zeigen sich. Von Wolkentürmen keine Spur. Die Wasseroberfläche des Meers ist zwar leicht rau, trotzdem gibt es nur kleine Wellen.

Das Meer: Ursprung & Sosein

Ich entschloss mich daher, das Meer und den Strand auf andere Art festzuhalten. Nämlich in Form von Schichten der Elemente Erde, Wasser und Luft. In einigen der Fotos habe ich ganz klein eine Zugabe eingefügt: Dies kann ein Schiff sein, aber auch ein Stück Holz, ein Stein, ein Büschel Gras oder sogar ein Tier.

Entscheidend war für mich, dass ich diese drei Elemente möglichst in ihrer Grundform auf das Bild kamen. Was bedeutet das? Keine Wolkentürme im Himmel, keine meterhohen Wellen und keine Gischt und auch keine Anzeichen von Zerstörung am Land. Ursprünglich und so, wie es ist.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter

 

Geri ist leidenschaftlicher Fotograf mit einem intensiven Blick für verborgene Details. Er arbeitet ausschließlich digital und zeigt seine Arbeiten u.a. auch bei 24notes.

Category
24notes Projekte, farbe, Jahr 2017
Tags
24notes Projekt, Meer
No Comments

Post A Comment

Werde Fan von uns auf Facebookschliessen
Script by LikeJS
oeffnen