Tauchfahrt zu den Herzaugenfischen - 24notes
20056
post-template-default,single,single-post,postid-20056,single-format-standard,bridge-core-2.5.9,cookies-not-set,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-24.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.2,vc_responsive
 

Tauchfahrt zu den Herzaugenfischen

Eine fantastische Fotostory - auch für Bodenständige

Tauchfahrt zu den Herzaugenfischen

Klar zum Tauchen. Die Tauchfahrt geht hinab in den Untergrund, ganz in der Nähe vom Strand. Dort wo sich sonst Gestrandete herumtreiben, herumlungern…dort eröffnet sich die Faszination der Unterwasserwelt. Eben das Riff, an dem schon viele gestrandet sind. Seefahrer, aus den Weiten des Meeres, die dieses Gebiet nicht kannten, sprich welches für sie ein weißer Fleck auf der Karte war. Alles klar also, zur Tauchfahrt zu den Herzaugenfischen…

Der Tauchgang

Also kurz einmal abtauchen. Hinunter zu diesem geheimnisvollen Meeresgrund, voller tückischer Felsen, die schon manch einem der vorangegangen ist zum Verhängnis wurden. Tauchfahrten ohne Wiederkehr gab es schließlich oft genug, sogar erfahrene Taucher haben ihre Tollkühnheit schon mit dem Leben bezahlt. Scharfkantige Felsen ließen schon manches Schiff untergehen. Auch Seeleute mitsamt ihrem Kapitän wurden schon mit in den Abgrund gerissen – und faulten mitsamt ihrem Schiffswrack auf dem Meeresgrund dahin. Die dunklen Abgründe der Ozeane sind ja bis auf den heutigen Tag voller Geheimnisse und Mysterien. Manche meinen sogar, wir kennen die Oberfläche des Mondes besser.

Herzaugenfische

Das Wasser an der Stelle war nicht sehr tief. Der Meeresboden war zwar sehr zerklüftet, es war zwar bereits ziemlich dunkel, aber wir hatten ja ein kleines Unterseeboot aus robustem Material. Diesem konnte ein kleiner Kratzer zwar ordentlich wehtun…aber es hatte doch einen dicken Panzer, der einiges aushielt. Sprich: da müsste schon ein großer Unterwasservulkan explodieren, dass wir wirklich Probleme bekämen.

Also schauten wird durch das Bullauge auf den Meeresboden. Und da erblickten wir ein Schiffswrack. Überall in diesem Schiffswrack schwammen Fische umher. Auf den ersten Blick keine außergewöhnlichen Fische. Eher solche die man überall sehen konnte, auch an der Wasseroberfläche oder kurz darunter.

Nähere Beobachtung

Aber je näher das Unterseeboot nun an das Wrack heranfuhr, da wurde eine Sache doch deutlich: die Augen der Fische sahen ungewöhnlich aus. Bei meiner Tauchfahrt traute ich meinen Augen nicht: die Augen all dieser Fische hatten die Form von Herzen. Ich schaute noch ein zweites und ein drittes Mal genau: alle Fische hatten diese Herzaugen. Ohne Ausnahme.

Traumgespinste?

Da fiel mir noch etwas ein. Ja, vor einiger Zeit hatte ich etwas ganz Seltsames geträumt. Ich ging zusammen mit meinem Freund Jan auf eine Angeltour auf den Bodensee. War ein recht erholsames Wochenende. Ich selbst hatte ja vom Angeln keine Ahnung. Trotzdem habe ich die Einladung von diesem Freund angenommen und wir sind zusammen auf den See rausgefahren. Grandiose Landschaft, mal ganz weg von der Hetzerei in der Großstadt. Nach einer knappen Stunde biss dann ein Fisch an. Jan zog die Leine aus dem Wasser – ein fetter Brocken…er bot mir an den Fisch zu erlegen und reichte mir das Messer, damit ich ihm die Kiemen durchschneide. Da wurde mir plötzlich unwohl, Jan schaute mich komisch an, aber das habe ich dann doch nicht fertiggekriegt. Obwohl ich genau wusste, dass ich gerne Fisch esse, allem voran Lachs. Der schöne Fang glitt mir aus der Hand und rutschte ins Wasser zurück…

Und jetzt?

Schauten mich jetzt die Fische etwa deswegen mit Herzaugen an, weil ich ihren Artgenossen in meinem Traum verschont habe? Oder meldete sich mein „schlechtes Gewissen“, weil ich so gerne Fisch esse? Meldet sich hier also so etwas wie ein verdrängter Konflikt?

Ganz ehrlich: ich glaube nein. Die Bilder der Herzaugenfische habe ich ja selbst mit meiner Kamera aufgenommen. Zwar ist auch Fotografie Kunst, und Kunst macht ja bekanntlich auch sichtbar, aber diese Bilder habe ich definitiv mit meinen eigenen Augen gesehen. Vielleicht hat es mich etwas gerührt, als ich diese anmutigen Fische gesehen habe, diese Herzaugenfische, von denen ich noch nie etwas gehört oder gelesen habe. Das mag dahingestellt sein. Vielleicht würde mir der Appetit auf Fisch auch tatsächlich vergehen, wenn ich wirklich mal selbst einem Fisch die Kiemen durchgeschnitten hätte.

Das berühmte Wesen der Träume

Träume mögen durchaus manchmal ihren Sinn haben. Aber sie müssen wirklich nicht immer etwas mit einem verdrängten Konflikt zu tun haben, den es durch solche nicht ganz ungefährliche Tauchfahrten an die Oberfläche zu holen gilt. Nicht alle diese Tauchboote haben diese optimale Panzerung, manche sind auch recht dilettantisch gebaut. Auch gibt es wesentlich weniger freundliche Kreaturen in der Tiefsee als diese Herzaugenfische. Die Legenden von Meeresungeheuern sind uralt, schon Odysseus machte ja mit ihnen Bekanntschaft.

Also ich hatte keine Lust auf eine Unterwasser Odyssee, also hielt ich den Kapitän an, das Schiff wieder an die Oberfläche zu bringen. Immerhin habe ich ja ein paar Fotos in der Tiefe gemacht, aber das war das Interessanteste was diese Tauchfahrt gebracht hat.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden:  RSS-FeedFacebookTwitter

No Comments

Post A Comment