Stadtszenen - 24notes
19472
post-template-default,single,single-post,postid-19472,single-format-standard,bridge-core-1.0.6,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Stadtszenen

...Street in München

Stadtszenen

Street Fotografie – das bedeutet für mich an dieser Stelle, Stadtszenen vor den Kulissen des Großstadttheaters einzufangen. Tag für Tag könnte die Großstadt (oder auch das Millionendorf, wie München manchmal scherzhafterweise genannt wird) millionenfach kleine oder große Geschichten erzählen. Nur tut sie es nicht. Ist auch gut so, denn vieles sind auch Schicksale oder persönliche und private Angelegenheiten, die die Protagonisten nicht gerne preisgeben würden. Weder einem Street Fotografen noch irgendeinem anderen Geschichtenschreiber.

Kurzsequenzen der Stadtgeschichten

Auf einem Fotomotiv, wie ich es hier präsentiere sieht man immer nur eine kurze Momentaufnahme. Wir wissen nichts über das, was davor war oder wie die Geschichte weiterging. Ja, nicht einmal, ob und welche Personen auf dem Bild miteinander kommunizierten. Oder ob sie nur rein zufällig an Ort und Stelle waren, wo sie ins Visier meiner Kamera gekommen sind. Wir wissen auch nicht wer sie sind.

Anregungen für Geschichten

Die hier gezeigten Bilder sind allesamt schon recht alt. Bei manchen weiß ich noch, wann und wie sie entstanden sind. Bei anderen wiederum nur ungefähr – oder auch gar nicht mehr. Auskunft darüber erteile ich nicht, denn alle entstanden sie mehr oder weniger zufällig. D.h. ich ging zwar gezielt an eine bestimmte Stelle in der Stadt, in diesem Fall hier auf die Hackerbrücke und an den Königsplatz. Dann beobachtete ich was sich abspielte. Und im passenden Augenblick drückte ich den Auslöser. Waren die Personen dann von der Bildfläche verschwunden, dann kümmerte ich mich nicht mehr um sie. Es geht also bei so einer Sache nicht darum, hier als Hobbypaparazzo aufzutreten, auch nicht als selbsternannter Detektiv oder gar noch als Stalker.

…und es entstand dann eine Geschichte

Mancher Autor hingegen hat sich schon so ein Bild angesehen und daraus dann eine Geschichte weitergesponnen. Auf eben diese Art und Weise ist schon Literatur entstanden. Falls irgendjemand aus diesem Berufsstand die Bilder sieht und dadurch inspiriert etwas auf Papier bringt, dann freue ich mich natürlich. Im Hinblick darauf verrate ich eine Kleinigkeit: die Bilder entstanden an einem Samstag im Frühling. Das wars dann aber!

…last but not least…

Bei den Fotos dachte ich u.a. an Filmszenen. Eben aus diesem Grund zeige ich hier farbige Fotos, auch wenn Street wesentlich häufiger in Schwarzweiß gezeigt wird.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden:  RSS-FeedFacebookTwitter

1 Comment
  • w.marin
    Posted at 14:16h, 28 September Antworten

    klasse serie, v.a. die königssplatzbilder. wie stills aus einem film oder eben anfangs- end- oder wendepunkte einer erzählung. die blasse farbigkeit gefällt mir auch sehr gut. bewirkt bei mir irgendwie so assoziationen an godard???
    herzliche grüße werner

Post A Comment