Barbara Klemm - Frankfurt Bilder - 24notes
27160
post-template-default,single,single-post,postid-27160,single-format-standard,bridge-core-3.1.3,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-30.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-7.3,vc_responsive
 

Barbara Klemm – Frankfurt Bilder

Barbara Klemm Frankfurt Bilder – Fotoausstellung im Historischen Museum Frankfurt

Mehr oder weniger zufällig erfuhr ich von einer Ausstellung der bekannten Pressefotografin Barbara Klemm. Als ich Anfang Januar ein paar Tage in Frankfurt/Main war sah ich das Plakat in einer U Bahnstation. Ich hatte auch zum Glück noch so viel Luft, dass ich mir für diese sehr lohnende Ausstellung Zeit nehmen konnte. „Frankfurt Bilder“ zeigt die Sicht Barbara Klemms auf ihre Wahlheimatstadt Frankfurt/Main. Sie lebt dort seit über 50 Jahren und arbeitet für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ).

Wahlheimat

Ihre Arbeiten für die FAZ betrafen zumeist Themen, die nichts mit der Stadt Frankfurt zu tun haben, sieht man mal von Ausnahmen ab, wie etwa wiederholt Fotos von der Frankfurter Buchmesse. Oder bei Ereignissen wie den Studentenprotesten, die überregional Beachtung fanden. Auch wenn Barbara Klemm im Rahmen ihrer Arbeit de facto um die ganze Welt herumkam – ihre Wahlheimat Frankfurt am Main ließ sie nie aus den Augen und trug auch stets eine Kamera mit sich…und hielt dabei so einiges Interessante fest. Porträts von Prominenten. Etwa auch den Regisseur Alfred Hitchcock, als dieser Frankfurt besuchte.

Vor allem aber auch die städtebauliche Entwicklung und die Menschen in der Mainmetropole, lokale Besonderheiten hat sie immer wieder mit der Kamera festgehalten. Und auch, dass Frankfurt eben ein Stück weit eine ewige Baustelle ist.

Auf dem Ausstellungsplakat sehen wir wie das Frankfurter Stadtzentrum früher ausgesehen hatte – so wie es Barbara Klemm fotografierte. Meine Aufnahmen, die ich auf die Schnelle gemacht haben zeigen dieselbe Umgebung heute! Der Blick auf den Dom ist heute verbaut…

…Herausforderungen….

Auch an dieser Stelle möchte ich wiederholt anmerken: das Auge ist definitiv das wichtigste Werkzeug eines jeden Fotografen. Und was man in der Ausstellung sehr deutlich sieht: als Pressefotograf/in braucht man das richtige Gespür, in welchem Augenblick der Auslöser zu drücken ist und vor allem natürlich ein schnelles Reaktionsvermögen. Wer sich mit Street beschäftigt kennt das Problem, bei Reportagefotos kommt noch die Herausforderung dazu, dass die Aufnahme medientauglich ist…sprich ein breites Spektrum von Lesern bzw. Betrachtern anspricht! Ein Foto etwa bei einer politischen Demonstration muss spannungsgeladen sein und den Betrachter ein Stück weit fesseln – sonst schaut er nach weniger als einer Sekunde weg…

Barbara Klemm meistert diese Herausforderungen aber souverän! Die lange dauerhafte Zusammenarbeit mit der FAZ und auch ihre Fotoleidenschaft als Privatperson sprechen seit langem dafür!  Wer die Fotografin noch nicht kennt (und selbnstverständlich auch alle anderen) – ich gehe mal davon aus viele tun es bereits – der kann sich derzeit im Frankfurter Historischen Museum von ihrer Qualität als hervorragende Pressefotografin überzeugen. Zeitdokumente, die man sich immer wieder gerne anschaut!

…auch für Auswärtige

Die Bilder zeigen zwar Frankfurter Motive…ich bin allerdings der Meinung, jeder der sich für Pressefotografie interessiert und auch jeder andere, der einfach gute Fotoaufnahmen mag sollte diese Ausstellung nicht verpassen. Frankfurt ist eine Metropole – und dementsprechend sind die Bilder auch über die Stadtgrenzen hinaus interessant. Bis zum 1.April ist dafür noch Zeit.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: RSS-Feed,FacebookTwitter

No Comments

Post A Comment