Die Fortsetzung des Zerfallsprozess… - 24notes
17848
post-template-default,single,single-post,postid-17848,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Die Fortsetzung des Zerfallsprozess…

Fotoserie

Die Fortsetzung des Zerfallsprozess…



…erfolgt bei allen vergänglichen Materialien. Gut, sagt jetzt vielleicht der eine oder andere: Daten und Aufzeichnungen zerfallen nicht. Sie verstauben höchstens in irgendwelchen Schränken und Archiven und irgendwann in ferner Zukunft erinnert sich niemand mehr daran. Wer in alten Archiven herumstöbern möchte, so hat mir zumindest einmal jemand gesagt, braucht vor allem eine Sache: Geduld. Eine solche Recherche endet dabei oftmals im Leeren. Selbst wenn irgendwo ganz versteckt in einer Schublade noch eine interessante Aufzeichnung da ist: ein Weitersuchen ist oft nicht nur nervtötend, sondern auch völlig unwirtschaftlich.

Digitale Aufzeichnungen dagegen…

…unterliegen den Gesetzen der Ewigkeit. Datenretter schaffen es sogar oftmals, die Daten von halb verrosteten oder ähnlich stark beschädigten Datenträgern wiederherzustellen.  Zumindest wenn man ihren Werbesprüchen Glauben schenkt. Bedenkt man dies, so versteht man die vielgehörten Phrasen wie „das Internet vergisst nichts“ oder „digitale Daten lassen sich nicht vernichten“. Die Suchmaschinen tun hier das Übrige: die finden.

Analog bedeutet vergänglich

Zum Thema „analoger Datenschrott“ habe ich vor etwa einem halben Jahr schon einmal eine Fotoserie veröffentlicht. Bei vielen Bildern waren Fragmente der Aufzeichnungen noch erkennbar.  Hier jetzt die Fortsetzung der Serie – zum Teil sogar in Farbe. Bei dieser Bildserie hier habe ich versucht, ein späteres Stadium dieses Zerfallsprozesses festzuhalten. Bei den Zerfallsgegenständen dieser Bilder kann man praktisch kaum mehr einen geistigen Inhalt erkennen, auch nicht bruchstückhaft. Es würde sich hier wohl kein Restaurator mehr finden lassen, der den intellektuellen Inhalt dieser Zerfallsprodukte wiederherstellen könnte.

Von Interesse?

Es fragt sich an dieser Stelle, wen interessiert die Wiederherstellung dieser Inhalte? Ich bin der Meinung: kein Schwein, und erst recht kein Mensch. Nur findet man diese Restpapierstücke und auch Fragmente von Aufklebern überall. Aus diesem Grund wollte ich sie ganz einfach einmal fotografisch festhalten. Anders als bei meiner letzten Serie habe ich diesmal auch zum Teil farbige Bilder dabei.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: NewsletterRSS-FeedFacebookTwitter



Geri ist leidenschaftlicher Fotograf mit einem intensiven Blick für verborgene Details. Er arbeitet ausschließlich digital und zeigt seine Arbeiten u.a. auch bei 24notes.

No Comments

Post A Comment