GRAU - 24notes
21498
post-template-default,single,single-post,postid-21498,single-format-standard,bridge-core-3.0.5,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-29.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive
 

GRAU

Fotoserie

GRAU

Novembergrau – der Kalender will es, der graue Herbst ist nicht mehr aufzuhalten. Eigentlich dürfte ich ja nicht gerade genau zu dieser Jahreszeit auch noch monoton graue Bilder präsentieren…schließlich brauchen wir ja oftmals nur aus dem Fenster zu schauen, und wir bekommen schon genug von dieser Farbe zu sehen…obwohl sich in diesem Jahr bislang auch vielfach freundliches Wetter gezeigt hat

Hässliches grau? Von wegen…

…nein, grau muss nicht hässlich sein…es ist einfach Realität. Genau darum beschäftige ich mich immer wieder mal auch mit der Kamera damit. Auch grauer Himmel oder Nebelschwaden können ein Fotomotiv sein…oftmals ist die Farbe grau auch nur vordergründig. Hinter einem grauen Schleier kann sich bekannterweise etwas verbergen…das kleine und das große Unbekannte…Überraschung!

Grau abstrakt

Man sieht eben (noch) keinen Gegenstand. Aber hinter dem Grauschleier? Oder auch dem grauen Chaos…manchmal verbirgt sich dort etwas…manchmal auch nichts. Die Welt kann auch für alle grau sein…manchmal aber legt sich auch bei einem Einzelnen ein Grauschleier vors Gesicht – etwa eine schwierige Lebenssituation oder eine Krise…oder auch etwas anderes…

…aufgezwungen?….

…nein, aufgezwungene Emotionen, allem voran ohne konkreten Anlass sind immer fehl am Platz. Egal ob in Gestalt von Fröhlichkeit oder in Form von Trauer. Jeder geht sehr individuell mit diesen Situationen um und dazu hat auch jeder ein Recht. Sprich: ich finde es nun im November nicht etwa „uncool“, wenn jemand zu dieser Jahreszeit auf dem Friedhof das Grab der Verwandten besucht. Das bedeutet nicht, dass man nun einen vollen Monat lang in Trauer schwelgen und in irgendwelche künstlich geschaffenen Depressionen versinken muss.

…Lizenz zum Nachdenken, Trauern und Gedenken…

Aber ich nehme mal die Zeit im Kalender zum Anlass, dass ich das was dort  offiziell angesagt ist einfach beim Wort nehme…nein, ich lasse mir nichts aufzwingen…und…ja…ich sehe keinen Grund, warum ich etwa nach einem Spaziergang über einen der schönen alten Münchner Friedhöfe (etwa der Alte Nordfriedhof oder der Südfriedhof) mit vielleicht etwas zeitlichem Abstand am Abend auch feiern gehe. Spätestens während der Corona Pandemie sollte es jeder von uns gesehen haben: das Leben ist eben endlich…auch die Freiheit, alles tun zu können oder dürfen nach was einem dürstet steht nicht auf sicheren Beinen…also leben wir doch bewusst!

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: RSS-FeedFacebookTwitter

No Comments

Post A Comment