Triptycon N°4 Black and White - 24notes
18300
post-template-default,single,single-post,postid-18300,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Triptycon N°4 Black and White

Triptycon N°4 Black and White

Für alle, die meine vorhergehenden Artikel nicht kennen gerne nochmals kurz die Definition des Kunstbegriffs „Triptychon“ sowie wie meinen davon abgeleiteten Begriff „Triptycon“. Es geht dabei um nichts Weiteres als ein dreiteiliges Gemälde, bzw. Kunstwerk. Ursprünglich wurde diese Form in der Kirchenkunst insbesondere bei Altarbildern angewandt. Längst aber haben durch und durch weltliche Künstler inklusive der Fotografen diese Form der Darstellung für sich entdeckt. Ich selbst habe hier bei 24notes bereits mehrfach halbgegenständliche und abstrakte Fototriptychen veröffentlicht, stets unter der orthografisch leicht veränderten Bezeichnung „Triptycon“.

Hier nun ein abstraktes Schwarzweiß-Motiv in drei Teilen. Viel mehr möchte ich eigentlich gar nicht dazu sagen: Bilder sagen oft viel mehr wie Worte, selbst abstrakte. Auch dann wenn ihr Inhalt auf den ersten Blick nur schwer erfasst werden kann und Rätsel aufgibt.

Kunst um ihrer selbst willen…

…die Bezeichnung trifft auch auf das Kunstobjekt, welches wir hier vor uns haben. Ich hatte zwar von 24notes die Zusage, dass ich ein solches Werk veröffentlichen darf. Es gab aber weder einen detaillierten Auftrag, noch spezielle Rahmenvorgaben – außer dass das Kunstobjekt mehrteilig, abstrakt und schwarzweiß sein sollte. Ich hätte genauso auch wieder eine sechs- oder neunteilige Bildserie machen können. Allerdings wollte ich das nicht. Die Fotos habe ich schon einige Zeit in meinem Archiv gelagert. So vor einigen Monaten bin ich wieder zufällig auf sie gestoßen. Erst dabei kam ich dann auf die Idee, die letztendlich in das unten sichtbare Ergebnis mündete.

Verwertung von Digitalschrott

Bildhauer die z.B. aus verrosteten Werkzeugen, Schrauben, Bauteilen etc. Kunst machen gibt es zuhauf. Da dachte ich: warum nicht einmal Fotokunst aus digitalem Schrott machen? Oder aus vergessenem Material, ausgegraben aus dem hintersten Winkel meines Fotoarchivs? Ich versuchte mein Glück, und hier ist das Ergebnis. Was das Bild aussagen soll, sei dahin gestellt, nur eines möchte ich loswerden: die „vollgefüllte und vollgemüllte“ Festplatte kann auch eine Fundgrube sein.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: NewsletterRSS-FeedFacebookTwitter

No Comments

Post A Comment