Inspired by Saul Leiter - 24notes
19491
post-template-default,single,single-post,postid-19491,single-format-standard,bridge-core-2.0.7,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-19.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive
 
Fotoserie

Inspired by Saul Leiter

Inspired by Saul Leiter

Vor einiger Zeit habe ich hier auf 24notes einen Artikel über die Fotoausstellung von Saul Leiter (Foyer Versicherungskammer, München) geschrieben. Ein Fotograf, so gar nicht, wie man ihn sich sonst vorstellt. Autodidakten gab und gibt es ja immer wieder mal unter den Fotografen (die findet man auch bei Magnum wiederholt). Diplom oder Doktortitel sagen an einer solchen Stelle oftmals nicht allzu viel über das tatsächliche Können. Ich selbst wagte mich an  „Inspired by Saul Leiter“

Low Budget – High Quality

Fotografen, die mit bescheidener Ausrüstung und geringen finanziellen Mitteln auskommen und damit hochqualitative Bilder liefern sind da schon seltener. Zumindest während der Ära der analogen Fotografie. Saul Leiter hat die große Mehrzahl seiner Fotos analog fotografiert. Mangels Geld verwendete er sogar abgelaufenen Filme. Wer meint, daraus ließe sich nichts machen, der besuche die Ausstellung – oder informiere sich anderweitig über den Künstler. Einen ganz groben Eindruck über ihn kann man sich auch im Internet verschaffen. Oder man schaue in einer Bibliothek in eines seiner Bücher – es gibt einige sehr gute von ihm.

Die Fotoserie

Beim Besuch der Ausstellung stellte ich fest, dass ich bei meiner eigenen fotokünstlerischen Tätigkeit schon eine ganze Reihe vergleichbarer Motive fotografiert habe. Ohne dass ich mit den Bildern von Saul Leiter jemals großartig zuvor in Berührung gekommen war. Ich bin auch niemand, der danach trachtet, den Stil anderer Künstler bzw. Fotografen zu kopieren. Ich glaube schlichtweg nicht daran, dass hierbei ein vernünftiges Ergebnis herauskommen kann. Die Resultate würden sich wohl eher irgendwo im Bereich von billig oder aufgesetzt bewegen.

Keine Regel ohne Ausnahme

Alter Hut eigentlich. Trotzdem habe ich beschlossen, gleich mehrere Fotoserien nach diesem Prinzip anzufertigen. Die Idee zu vielen der gezeigten Motive hatte ich schon viele Jahre, ehe ich überhaupt etwas von dem Künstler gehört hatte. Ergo: der Anfang lag bei mir selber. Die derzeitige Fotoausstellung im Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern diente mir ausschließlich als Inspirationsquelle, um meine eigenen Bilder weiter zu entwickeln. Die Gemeinsamkeiten zwischen den Bildern und meinen Fotos habe ich praktisch rein zufällig herausgefunden.

Warum aber ausgerechnet Saul Leiter?

Weil ich tatsächlich einiges mit ihm gemein habe. Ich lebe in der Großstadt, wenn auch München um einiges kleiner ist als New York. Es gibt aber hier in München recht viele Stellen, an denen ähnliche Fotos möglich sind. Ich bin kein Weltenbummler, bislang habe ich die allermeisten Fotos in München gemacht – plus zum Teil in anderen deutschen Großstädten. Nur relativ wenig im Ausland. Street ist eine meiner Domänen, neben Fotokunst und abstrakter und minimalistischer Fotografie. Sprich ich habe mich im weitesten Sinne in einem ähnlichen Umfeld entwickelt – obwohl ich auf dem Land aufgewachsen bin. Vielleicht aber habe ich mir manche Ecken in der Großstadt gerade aus diesem Grund intensiver angeschaut.

Die Bilder – vieles mit dem Handy fotografiert

Ein großer Teil der hier gezeigten Bilder entstanden mit der Handykamera. Einen Teil davon habe ich digital nachbearbeitet – weil ich dank der heutigen Möglichkeit die Chance nutzen möchte, manche Details besser herauszuarbeiten. Weitere vergleichbare Fotoserien habe ich bereits geplant. Einiges davon gibt es bereits im Rohzustand.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: RSS-FeedFacebookTwitter

No Comments

Post A Comment