Vangelis - Beaubourg - 24notes
26353
post-template-default,single,single-post,postid-26353,single-format-standard,bridge-core-3.1.9,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-30.5.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.1,vc_responsive
 

Vangelis – Beaubourg

Vangelis  „Beaubourg“ – Der Musiker Vangelis

Der Name „Evangelos Odysseas Papathanassiou“ sagt wohl nur den Wenigsten etwas…dahinter steckt aber niemand weiteres als der ursprünglich aus Griechenland stammende Musiker Vangelis, Jahrgang 1943. Im Jahr 1968 zog er dann allerdings nach Paris und widmete sich fortan den unterschiedlichsten Musikprojekten. Als da waren die Progressive Formation „Aphrodite‘s Child“, zu der auch der allseits bekannte spätere Schlagersänger Demis Roussos gehörte. Nach drei Jahren war damit allerdings Schluss…

…ein musikalischer Tausendsassa…

…hängt die Musik nicht an den Nagel…vielmehr widmete er sich den verschiedensten Musikgenres. Von Popmusik…u.a. mit Yes Sänger Jon Anderson – der Ohrwurm „I’ll find my way home“ der beiden wurde in den frühen Achtzigern ein Hit…bis hin zu Filmmusik, etwa bei Blade Runner. Für den Soundtrack für „Chariots of Fire“ gab es dann 1982 den Oscar, später wurde auch die Musik für „1492 – Die  Eroberung des Paradieses“ ein weiterer Meilenstein. Prägend war für den Musiker allem voran ein Instrumententyp: der Synthesizer…und davon die unterschiedlichsten Modelle…

…experimentell…

…dieser Begriff trifft am ehesten das, was der Musiker seit seiner Zeit in London ab 1981 verstärkt komponierte und überraschend erfolgreich auf den Markt brachte. Seine frühen Alben waren zum Teil weiter proglastig…nach und nach kam aber dann der musikalische Stil zum Vorschein, den wir von ihm kennen, teils bombastisch aggressiv…teils aber auch melodiös und meditativ, ein Stück weit New Age lastig…das vielleicht experimentellste seiner Alben war und ist aber…

…Beaubourg…

…elektronische Klänge…Melodien nur ansatzweise. Eine Art elektronische Sinfonie in zwei Sätzen. Oder anders gesagt: Avantgarde pur! Nicht wirklich vergleichbar mit einem seiner anderen Alben.

Auch wenn die Musik unseres Meisters immer filigran war. Wer also in erster Linie zu jenen über 10 Millionen Fernsehzuschauern gehört, die damals den Boxkampf von Henry Maske gegen Iran Barkley gesehen haben…und in diesem Rahmen beim Einmarsch die berühmte Melodie kennengelernt hatten…der wird mit „Beaubourg“ wahrscheinlich überfordert sein…

Etwas anderes gilt aber für diejenigen, die bei einem Filmsoundtrack mehr als nur das Hauptthema beachten. Auch wer die elektronische Musik aus den 70ern mag, etwa von Tangerine Dream, Klaus Schulze oder auch Can, der wird an diesem außergewöhnlichen Vangelis Album sicher seine Freude haben. Oder auch Klassikfans, die etwa gerne Musik von Olivier Messiaen oder auch Karl-Heinz Stockhausen hören…

Mein Vorschlag: einfach mal reinhören…Streaming Dienste machen es ja möglich…

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: RSS-Feed,FacebookTwitter

No Comments

Post A Comment