Vorstellung der Apokalypse - 24notes
21535
post-template-default,single,single-post,postid-21535,single-format-standard,bridge-core-2.9.7,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-28.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive
 
Zum Tag der Umwelt

Vorstellung der Apokalypse

fotopoetry

Vorstellung der Apokalypse

Prolog

…die Dinosaurier haben unseren Planeten über 100 Millionen Jahre lang beherrscht…trotz ihrer angeblich kleinen Hirnmasse…in ihren lächerlich kleinen Köpfen…da kam eines Tages der Mensch, und behauptete, dass der Schöpfer ihm aufgetragen hätte, dass er die Erde beherrschen sollte…schon nach weniger als einer halben Million Jahre bekam der Mensch die Vorstellung der Apokalypse…

n° 1 Nur wenige Sekunden

Die Zeit begann mit dem Urknall
so weit zurück kann sich der menschliche Geist
wenigstens noch irgendetwas vorstellen

Am Anfang war unser Planet
wüst und leer
der Masterplan schwebte
Im Kosmos
die Erde bekam festen Boden
es wurde Licht
dann kam das Wasser
und irgendwann im Sommer des Jahres
gab es die ersten Pflanzen und Tiere
meist nur Bakterien und Kleinlebewesen

Bis Oktober so ungefähr
waren Fische die einzig größeren Tiere
erst ab November wagten sie sich ans Land
Mehr war noch nicht
sogar die Dinosaurier mussten bis Ende November
oder vielleicht sogar bis Anfang Dezember
warten
bis sie auf die Bühne durften
der natürliche Weltraumschrott
bescherte ihnen ja dann
über hundert Millionen Jahre später
ein Ende…

Der Mensch dagegen
lebt so gesehen
eigentlich erst seit wenigen Sekunden
Wie lange wird er denn noch durchhalten?
bis er sich mit seinem eigenen Müll
selbst erstickt hat….

So ungefähr jedenfalls sähe es aus
wenn das Universum und unser Planet
nur ein Jahr alt wäre

n° 2 Canossa

Den Gang der Dinge falsch gedeutet
unseren Planten ausgebeutet
doch allmählich muss man sich eingestehen
lange haben wir es nicht eingesehen

Die Einsicht, vielleicht kommt sie für uns zu spät
erst dann wenn nichts mehr weiter geht
irgendwann hat der Schornstein ausgeraucht
die letzten Ressourcen aufgebraucht
haben durchgepowert tagein tagaus
und dann durchgemacht in Saus und Braus

Ausschweifung war für uns Normalität
endloses Feiern bis nichts mehr geht
Grenzenloser Spaß für fast kein Geld
ohne jede Rücksicht auf den Rest der Welt

Das Orakel von irgendwo gibt vielleicht den Rat
macht weiter so, der Planet hat euch sowieso längst satt
ein Gang nach Canossa, der ist nicht nur schwer,
er ist schlicht unmöglich
denn Canossa gibt es nicht mehr

Epilog

…und am siebten Tag dann, da ruhte sich der Mensch dann aus. Vor lauter Gedankenlosigkeit war dann aus die Maus…der Mensch hatte in jeder Hinsicht übertrieben…hat immer herum gestresst…ist aber nie auf dem Teppich geblieben.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: RSS-Feed,FacebookTwitter

No Comments

Post A Comment