Aus eins mach drei - 24notes
22522
post-template-default,single,single-post,postid-22522,single-format-standard,bridge-core-2.7.4,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-25.9,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive
 

Aus eins mach drei

Triptychen

Aus eins mach drei

Begriffsdefintion

Den Begriff „Triptychon“ (Plural Triptychen, Triptycha) hat sicherlich ein jeder schon mal irgendwann gehört. Manch einer hat ein Triptychon auch schon in Kirchen oder Museen gesehen. Was nun ist ein „Triptychon“ genau?

Ursprung Sakralkunst

Als „Triptychon“ bezeichnet man dreigeteilte Gemälde oder dreiteilige Relieftafeln, die meistens zum Aufklappen sind. Man findet sie besonders als Altarbilder oder Andachtstafeln in Kirchen. Triptychen bestehen aus einer Mitteltafel / einem Mittelbild und zwei meist schmaleren Flügeln / Bildern. Oft werden sie durch einen Sockel unter dem Mittelteil / Mittelbild ergänzt. Der Flügelaltar ist eine der bekanntesten Formen des Triptychons, es handelt sich dabei um drei christliche Motive, ein meist größeres Mittelbild und zwei durch Scharniere bewegliche Seitenteile mit Bildern, die den Mittelteil durch Zuklappen verschließen. Eines der bekanntesten christlichen Triptychen in Kirchen ist der Isenheimer Alter von Matthias Grünewald aus dem 16. Jh. im Museum in Colmar (Elsass). Auch in der Fotografie hat sich das Triptychon als eine künstlerische Variante der Bild-Präsentation eingebürgert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein fotografisches Triptychon zu erstellen. Eine Möglichkeit ist es, ein Foto in drei Teile zu zerschneiden und daraus ein Triptychon zu gestalten.

n° 1  Knospen Original,  Knospen-Triptychon

Wirkungsvoll ist dabei die Rahmung eines jeden Bildteils, z.B. wie hier geschehen, mit einem Polaroid-Rahmen. Eine andere Variante stellt ein Hauptmotiv in den Mittelteil und links und rechts davon je ein Motiv, das sich auf das Hauptmotiv bezieht oder ein Ausschnitt daraus ist, eine dritte Möglichkeit wäre in den Mittelteil ein Foto zu stellen und die beiden Seitenbilder als eine thematische oder optische Assoziation dazu zu gestalten.

n° 2  Schornsteine, Schornstein-Triptychon

Es ist egal, ob alle drei Teile des Triptychons gleich groß sind oder das mittlere Bild größer. Ein fotografisches Triptychon kann eine Geschichte erzählen, muss es aber nicht, kann ein einstmals ganzes Foto durch die Drei-Teilung aber auch neu interpretieren. Zudem kann man sich verschiedener Filter bedienen, um das Triptychon neu zu gestalten.

n° 3: Hebel, Hebel-Triptychon

Anregungen zu Triptychen bekommt man z.B. in Museen oder Kirchen. Man kann sich aber auch ein Triptychon konzeptionell selbst erstellen, indem man sich ein Thema auswählt, zu dem man ein Triptychon erstellen möchte. Dann fotografiert man dazu und sucht die passenden Fotos aus und erstellt ein Triptychon daraus. Sinnvoll kann auch das Durchsuchen seines eigenen Foto-Archives nach passenden Fotos für ein Triptychon sein.

n° 4 Foto: Schranktüre, Schranktürentriptychon

In diesem Artikel habe ich drei Fotos genommen und sie in drei Teile geteilt, jedes mit einem Polaroid-Rahmen versehen und zu einem Triptychon zusammengefügt.

n° 5 Portät-Triptychon, Porträt Original

Das Porträt-Triptychon ist aus einem schon bearbeiteten Porträt-Foto und zwei Fotos der linken Seite und der Mauer rechts zusammengefügt worden.

Das originale Foto habe ich gegenübergestellt.

Auf jeden Fall: Selbst ausprobieren ist spannend, macht Spaß und ist kreativ.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden:  RSS-FeedFacebookTwitter

No Comments

Post A Comment