Fotografie macht sichtbar - 24notes
20880
post-template-default,single,single-post,postid-20880,single-format-standard,bridge-core-2.2.1,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-20.8,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive
 

Fotografie macht sichtbar

nicht frei nach Paul Klee

Fotografie macht sichtbar

N°1 Fotografie macht sichtbar

(meine eigene Interpretation – nicht gleichzusetzen mit Paul Klee)

Fotografie gibt nicht das Sichtbare wieder
wie andere Formen von Kunst
macht Fotografie sichtbar
kein Hokuspokus, keine Zauberei
Nein
Fotografie lenkt das Augenmerk auf Dinge
die in der Masse der optischen Reize
untergehen
Als Fotokünstler fotografiere ich oftmals Dinge
auf die ich spontan aufmerksam werde
dann betrachte ich die Bilder
meist auf einem großen Bildschirm
und stelle mir die Frage
warum hast du das Bild fotografiert
was findest du daran interessant
könnte sich vielleicht der Rest der Welt
auch an der Sache interessieren?
Manchmal führe ich den Gedanken auch fort
Gäbe es da nicht einen Grund,
warum andere gut daran täten
sich für eine  Sache zu interessieren.

Oft ist es nämlich gar nicht mal Gleichgültigkeit
oder Ignoranz
sondern ganz einfach die Hektik
und die Schnelllebigkeit unserer Zeit
warum vieles übersehen wird.

n°2  Sichtbar machen

Ich fotografiere gerne das
was keiner beachtet
von den meisten als belanglos gesehen wird
was eigentlich auch nicht wichtig ist
fast schon unnützes Wissen dass es existiert
aber was doch zum Alltag gehört
und was überall da ist
und wo wir meist vorübergehen
ohne es eines Blickes zu würdigen
oder sogar einen großen Bogen herum machen

Sichtbar machen kann Kunst
also auch Fotografie
sehr vieles
Träume und verborgene Welten
eigentlich für jeden sichtbare Dinge
ganz aus der realen Welt
auch nichts was vor uns versteckt wäre
was aber praktisch keiner gerne sieht
alles ist nämlich dem Zerfall preisgegeben
manches zerfällt schnell
manches besteht fast ewig
aber keine Materie besteht für immer

Ein Schrottbehälter
der seinerseits auch dem Schrott zustrebt
er hat uns Geschichten zu erzählen
auf seiner rostigen Oberfläche
die wir nicht deuten können
die aber sichtbar sind
Aber weil wir daran vorbeigehen
fast immer ohne hinzuschauen
möchte ich dieser Poesie des Verrostens
einige Bilder widmen.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden:  RSS-FeedFacebookTwitter

1 Comment
  • w.marin
    Posted at 17:05h, 02 April Antworten

    klasse geri. das ist eine wunderschöne serie. auch der text. wir nähern uns immer weiter ein stück an oder habens schon. sind so viele stellen im text, die ich genauso schreiben/unterschreiben würde. die bilder sowieso.
    vielen dank für dieses tolle geburtstagsgeschenk!
    herzliche grüße w.marin

Post A Comment