Munich for free (München ist teuer - aber nicht überall) - 24notes
18955
post-template-default,single,single-post,postid-18955,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive
 

Munich for free (München ist teuer – aber nicht überall)

Tipps für den kleinen Geldbeutel

Munich for free (München ist teuer – aber nicht überall)

München ist teuer. Das ist bekannt und betrifft vor allem die Wohnungsmieten. Aber längst nicht alles hier ist unbezahlbar. Auch für Besucher mit schmalem Geldbeutel gibt es zahlreiche Möglichkeiten eine Menge zu erleben. Ich selbst bin hier schon lange ansässig und weiß recht gut, was hier so alles abgeht. Mit dem Artikel hier wende ich mich vor allem an Tages- und Wochenendbesucher, oder auch an Leute, die hier neu zugezogen sind. Die echten Münchner und die alten Hasen unter den Zugereisten werden zumindest einen Teil der folgenden Tipps bereits kennen. Auch möchte ich mich hier auf Tipps speziell für den Sommer konzentrieren, und das Ganze erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. München ist groß, da kennt auch Unsereins noch lange nicht alles.

Pfingstwochenende

Anfangen können wir am Pfingstwochenende, diesmal von 8. – 10. Juni. An diesem Wochenende steigen hier in München gleich zwei Musikevents bei freiem Eintritt. Da ist zum einen das Pfingst- THEATRON im Olympiapark. Auf der Theatron Bühne am Olympiasee. Hier finden von Pfingstsamstag bis Pfingstmontag Open-Air-Konzerte statt. Wenn das Wetter mitspielt sind hier viele unterwegs. Kann man gut kombinieren mit einem kleinen Spaziergang rund um den Olympiasee. Dabei bekommt man die wichtigsten Sachen im Olympiapark zu Gesicht. Und kann auch die Musik auf der Open Air Bühne dann mithören, falls diese mal überfüllt sein sollte.

Gute Musik gibt es auch am Pfingstsamstag, den 8.Juni auf verschiedenen Bühnen im Gasteig. Da findet jetzt schon zum zehnten Mal das Klangfest statt. Eintritt frei, allerdings ist eben deswegen der Andrang recht groß, so dass es passieren kann, dass man in das ein oder andere Konzert nicht mehr reinkommt.

Tollwood

Ab Ende Juni findet über knapp vier Wochen wieder das Tollwood Festival statt – auf dem gleichnamigen Gelände am südlichen Ende des Olympiaparks. Man hört hier mitunter die Leute darüber klagen, wie teuer doch dieses ursprünglich eher alternativ gefärbte Festival geworden ist. Das stimmt allerdings nur teilweise. Eintritt kosten die Konzerte in der Musik Arena und nur wenige andere Veranstaltungen. Die anderen Musikevents, u.a. im Andechser Zelt oder in der Fassbar sind alle kostenlos. Interessant sind auch die regelmäßig stattfindenden Walking-Acts (Stelzenläufer, Künstler in Drachenkostümen etc.).

Der Haken woran sich viele stoßen: die Getränke und die Speisen sind vielfach nicht ganz billig, denn man hält sich auf dem Tollwood strikt daran, dass die angebotenen Waren, bzw. Rohstoffe, unter Einhaltung von ökologischen und sozial fairen Kriterien hergestellt wurden. Unter diesen Voraussetzungen ist es leider nicht möglich, zu studentischen Preisen zu verkaufen. Also ich finde, mit Nepp oder Abzockerei hat dies nichts zu tun. Wer hier etwas kauft, isst oder trinkt, der kann davon ausgehen, dass das Geld in die Hände von fairen Leuten kommt.

Aber auch wer nichts ausgeben kann oder will, kann auf seine Kosten kommen, indem er sich auf die Wiese über dem Tollwood Gelände setzt. Von dort aus hat man einen schönen Blick auf das farbengrohe Gelände, und kann die Musik mithören. Lohnt sich vor allem nachts. Es hat auch niemand etwas dagegen, wenn jemand über das Festivalgelände bummelt und sich einfach das ganze ansieht. Der Zutritt auf das Gelände kostet nichts.

Last but not least eine Randbemerkung: ich war schon oft auf dem Tollwood, auch bei kostenpflichtigen Veranstaltungen, und habe dort auch schon gelegentlich mal etwas gegessen oder getrunken. Mir ist nie auch nur ein Bruchteil soviel Geld durch die Finger gegangen als bei meinen (nicht so häufigen) Besuchen auf dem Oktoberfest…

Kostenlos zum Filmfest

Das Filmfest steigt alljährlich Ende Juni/Anfang Juli. Keinen Eintritt bezahlt man für die Spätfilmvorführungen auf der großen Leinwand vor dem Gasteig. Nähere Informationen hier.

Sommerfest im Olympiapark

Alljährlich von Ende Juli bis Mitte August steigt das Sommerfest im Olympiapark. Buden und Fahrgeschäfte im kleinen Stil, beschaulich, aber mitten im Park, der alleine schon einen Besuch wert ist. Zur gleichen Zeit steigt auch im Theatron (siehe oben im Absatz „Pfingstwochenende“) das Sommerfestival. Der Schwerpunkt liegt auf Pop- und Rock, davon ein großer Teil Alternative und Independant, daneben gibt es an ein paar Abenden auch Jazz oder Klassik zu hören.

Mein persönlicher Höhepunkt bei dieser Veranstaltung: zweimal jeweils donnerstags gibt es nach Dunkelheitseinbruch gegen 22 Uhr ein Feuerwerk. Ich habe nun nicht den Vergleich zu anderen Feuerwerken in München – leider habe ich es bisher weder zum Münchner Sommernachtstraum noch zum Feuerwerk auf der Wiesn oder dem Frühlingsfest geschafft – es wurde mir aber von mehreren Seiten zugetragen, dass dies im Grunde die beste Feuerwerksveranstaltung ist, die es hier in München gibt. Der Eintritt hierzu ist frei.

Jahresausstellung in der Kunstakademie

Auch für Kunstfreunde gibt es alljährlich im Monat Juli ein besonderes Event: die Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste. Hier präsentieren die Studierenden der Akademie während 10 Tagen im Jahr ihre Kunstwerke der Öffentlichkeit. Dabei wird das gesamte Spektrum der bildenden Künste abgedeckt. Malereien in allen denkbaren Techniken, Bildhauerei, Fotografie, aber auch exzentrische Formen wie Konzeptkunst, Installationen und Happenings. Der Eintritt ist frei. Die Atmosphäre authentisch: viele Künstler sind anwesend, an manchen Ecken riecht man wörtlich, dass da vor kurzem noch gearbeitet wurde. Geöffnet ist die Ausstellung bis abends um neun, also auch was für nach dem Feierabend, wenn das Wetter mal nicht für den Biergarten taugt.

Theater im Englischen Garten

Im Monat Juli gibt es alljährlich das Münchner Sommertheater im Englischen Garten. Im Fall von Schlechtwetter ist auch für ein Ausweichquartier gesorgt im Sommertheater in der Mohr Villa (in Schwabing in der Nähe des Englischen Gartens). Zur Aufführung kommt dabei ein Schauspiel an ca. 10 – 12 Terminen, meist bekannte Stücke in etwa von Shakespeare, Molière etc. Kostet keinen Eintritt. Ich selbst war nie dort (außer einmal bei einem Auftritt mit meinem ehemaligen Chor). Den Fotos nach zu urteilen, die ich davon gesehen habe, ist da aber recht viel los. Also rechtzeitig da sein.

Free and Easy im Backstage

Musikfans sollten Ende Juli/Anfang August mal das Free and Easy Festival im Backstage, gleich neben dem S-Bahnhof Hirschgarten besuchen. Ich selbst bin schon länger nicht mehr dort gewesen. Hab es aber nicht in schlechter Erinnerung. Geboten wird hier Rock, Alternative, Heavy Metal, aber auch z.B. Reggae oder elektronische Musik. Und das Ganze läuft auf vier Bühnen. Plus umfangreiches Zusatzprogramm. Weil ich eben die letzten zehn Jahre nicht mehr dort war, möchte ich Euch hier auf die Webpage des Backstage vertrösten.

Street Life Festival

Anfang September gibt es schließlich noch das Streetlife Festival auf der Ludwigs- und der Leopoldstraße, zwischen Odeonsplatz und Münchener Freiheit. War schon oft dort, aber ich kann der Aussage der Veranstalter auf ihrer Website nur zustimmen: was dieses Festival nun ist, das lässt sich nicht so leicht in wenigen Worten sagen. Zum einen gibt es hier viel Kultur, u.a. musikalische und andere künstlerische Darbietungen auf den Bühnen. Natürlich auch die obligatorischen Fressbuden, auch wenn man dort nicht nur Fastfood, sondern auch durchaus gutes Essen bekommt. Daneben hat das Ganze auch etwas von einer Messeveranstaltung: man sieht dort sehr viele Infostände, von gewerblichen Ausstellern, aber noch viel mehr von gemeinnützigen Organisationen. Wer es noch nicht kennt: vorbeischauen lohnt sich. Wenn das Wetter mitspielt, dann kommen auch viele, bei Regen weniger.

Übrigens: von diesem Festival, das vor allem Taxifahrer wegen der vielen Straßensperrungen verfluchen gibt es jährlich zwei Ausgaben. Die erste Ausgabe findet immer im Mai statt, d.h. ist diesem Jahr schon gelaufen.

Zahlreiche kleinere Straßenfeste

…gibt es in München über den ganzen Sommer verteilt. Mal etwas größer, wie z.B. im Juli das Schwabinger Straßenfest in Altschwabing zwischen Münchener Freiheit und Englischem Garten. Oder ganz klein. Ganz unterschiedlich was da so alles geboten wird. Mein persönlicher Favorit ist das Straßenfest in der Agnesstraße, das alljährlich im September stattfindet. Mit einem gewissen Hippie Charme, vor allem aber mit guter Musik, die man sonst nicht so oft hört, ganz grob so zwischen Jazz und Krautrock.

…und daneben noch…

es gibt noch viele weitere kostenfreie Veranstaltungen in München. Dafür rate ich, das ebenfalls kostenlos erhältliche Magazin „München-in“ zur Hand zu nehmen. Da findet man das ganze Stadtprogramm. Wenn man die einzelnen Rubriken durchstöbert findet man immer wieder auch kostenlose Veranstaltungen. Das Heft wird in Kultureinrichtungen und zahlreichen Gaststätten und Kneipen ausgelegt.

Wie schon gesagt ist es mir nicht möglich, hier abschließend alles aufzuzählen. München ist teuer, das wissen wir alle. Aber trotzdem braucht man längst nicht für alles einen dicken Geldbeutel.

Interessante Links

Websites und Blogs über München gibt es viele. Präsentieren kann ich hier nur eine kleine Auswahl

Tipps für Unternehmungen etc.

www.ganz-muenchen.de

Eine Übersicht der Blogs über München

www.muenchenblogger.de/blogs-muenchen

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: NewsletterRSS-FeedFacebookTwitter

No Comments

Post A Comment