Once upon a time in Munich... - 24notes
25739
post-template-default,single,single-post,postid-25739,single-format-standard,bridge-core-3.1.3,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-30.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-7.3,vc_responsive
 

Once upon a time in Munich…

Auszug aus meinen persönlichen Fotoalbum

Once upon a time in Munich…

…ja, da wohnte ich noch unweit des Nymphenburger Parks Nähe Stuttgarter Autobahn. Lange her, aber davon gibt es noch

…Souvenirs…

…in Form von Fotos…die ich damals noch mit meiner allerersten Digitalkamera fotografiert habe. In meiner vorigen Wohnung draußen in Obermenzing…irgendwann während der letzten Tage, also ich da noch wohnte. Es gab damals dort nämlich etwas ganz besonders auffälliges…was keiner, der mich je dort besucht hatte übersehen konnte, nämlich…

…die Kartenwand

…eine persönliche Bildserie, bei der ich bis vor kurzem eigentlich nicht dachte, dass ich sie veröffentliche. Die Bilder entstanden kurz vor meinem Auszug aus meiner vorigen Wohnung in der Amalienburgstrasse in München Ende 2004. Die Wohnung wurde für meine Bedürfnisse zu klein, da nun feststand, dass ich auf lange Sicht gesehen von zuhause aus berufstätig sein werde genügte eine 1-Zimmer Wohnung mit 30 qm nun nicht mehr. Vor allem aber lag die Wohnung direkt an der Ausfallstraße Richtung Stuttgarter Autobahn, d.h. sie war sehr laut.

Ein Relikt aus dieser Zeit: damals hatte ich eine ganze Ecke an der Türe zum Hausgang mit allerlei Karten vollgepostet. Die Karten habe ich zwar nach dem Umzug aufbewahrt, habe sie aber nicht mehr in ähnlicher Weise aufgehängt. Kurz vor dem Umzug habe ich diese Wand nochmals mit meiner damaligen ersten Digitalkamera als Foto festgehalten. Die Bilder entstanden kurz vor bzw. während des Umzugs, auf einigen der Bilder sieht man bereits die Umzugskartons. Postkarten…

 

..so sah’s damals aus…

…beide Seiten der Ecke…

…und nochmals ne andere Ansicht

…die Tage in der alten Wohnung waren gezählt

…gabs damals schon in den Kneipen…

…vielleicht sogar noch etwas mehr als in der jetzigen Zeit…damals starrten noch nicht gar alle Leute ständig auf das Handy.

Die meisten der Karten habe ich in Kneipen mitgenommen, in denen ich zu dieser Zeit verkehrte. Daneben habe ich auch Flyer und Eintrittskarten von Veranstaltungen aufbewahrt und zum Teil an die Wand dazu gehängt. Interessant darunter ein Flyer von einem schwarzen Theater in Prag, in dem ich bei meinem Besuch im Jahr 2000 eine Aufführung besucht hatte. Oder die Zeitungskritiken des Konzerts von Neil Young in der Münchner Olympiahalle.

nochmals die gesamte Raumhöhe

…und was wurde daraus

Wenn ich mir diese Bilder heute ansehe, dann ist mir diese Zeit noch gut in Erinnerung. Ich hatte beschlossen, dass ich dauerhaft in meiner bereits damaligen Wahlheimat München bleiben werde. Und ich habe es nicht bereut. Pläne, dass ich mich in größerem Stil künstlerisch betätigen werden waren damals noch eher vage.  Dass der Entschluss richtig war sollte sich im Lauf der Zeit bestätigen…und Platz zum Arbeiten habe ich jetzt in meiner Wohnung in Schwabing genug…vielleicht habe ich zwischenzeitlich zumindest eines der älteren Homeoffices in der Stadt…

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: RSS-Feed,FacebookTwitter

2 Comments
  • Dieter
    Posted at 16:19h, 03 März Antworten

    nice!

    • Geri Barreti
      Posted at 21:17h, 03 März Antworten

      Thx

Post A Comment