Pseudo lascaux - fortsetzung - 24notes
21235
post-template-default,single,single-post,postid-21235,single-format-standard,bridge-core-2.3.7,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-22.3,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive
 

Pseudo lascaux – fortsetzung

Lascaux und die würde des menschen

Pseudo lascaux – fortsetzung

Lascaux und die würde des menschen

Man kann es so sehen: Wir zeitgenossen und moderne menschen: die krone der schöpfung, 3-d-drucker menschen/götter, die neugeburt des menschen im zeichen des logarithmus. Der glanz des 21. Jahrhunderts.

Lascaux und die frühen menschen erscheinen in diesem glanzlicht dann als der ur-sprung, als der beginn einer menschwerdung, als eine orale phase einer frühen kindheit: schön, naiv aber undendlich weit weg.

Die stationen unserer heldengeschichte: griechenland, renaissance, moderne. Aristoteles, leonardo, descartes, kant, bill gates.

Man kann es aber auch anders sehen: lascaux als die geburt des modernen menschen, also dessen, den wir heute als unseren unmittelbaren vorfahren sehen, als unsern nächsten, unser gegenüber. Als den, der aufrecht geht, der mit würde geht, der einen begriff von dasein hat und von der schönheit. Die große menschwerdung findet also nicht erst um 1500 oder 1789 statt, sondern um 20000 v.chr.

Der neandertaler lacht nicht, spielt nicht und malt auch nicht. Er kämpft ums überleben, wie alle anderen tiere auch.

Plötzlich, vielleicht durch ein mildes klima oder in einer günstigen region, steht er auf, nimmt nicht nur einen stein, der vor ihm liegt, sondern denkt sich einen anderen aus, eine andere form, die noch besser für den schlag geeignet ist. Und plötzlich lächelt er über seine erfindung, aus freude vielleicht- könnte sein. Und mit einem mal hat er eine zukunft (wenn er den stein so bearbeitet haben wird), einen horizont, freut er sich auf das morgen und sieht, wie die tage vergehen und sieht auch bald den nahen tod. Und er bekommt in anderes gefühl für sein da-sein, für sein jetzt. Einen anderen blick auch für die tiere, für ihre schönheit. Ein anderes bewusstsein. So sehr, dass er sich ein bild von den tieren und den anderen dingen (des lebens) machen will. Und er fängt an zu malen. Will diese schönheit bannen, beschwören, aufheben.

Und jetzt behauptet georges bataille, also 20000 v.chr. , wird in den höhlen von lascaux der eigentliche, der mensch mit würde, geboren.​

Das glaube ich auch.

Die Website des Fotokünstlers

…auf fotocommunity.de

Lieber Werner, 24notes bedankt sich abermals herzlich bei Dir für diesen tollen Beitrag!

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: RSS-FeedFacebookTwitter

1 Comment
  • w.marin
    Posted at 06:57h, 26 Juni Antworten

    lieber geri, danke dir auch nochmal für die tolle zusammenarbeit! und die sehr schöne präsentation!
    vielen dank und herzliche grüße werner

Post A Comment