Die Akte Adenauer- von Ralf Langroth - 24notes
23321
post-template-default,single,single-post,postid-23321,single-format-standard,bridge-core-3.0,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-28.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive
 
Buchtipp

Die Akte Adenauer- von Ralf Langroth

Die Akte Adenauer- von Ralf Langroth

Polit-Thriller aus den Anfangsjahren der Bundesrepublik

Es ist zwei Wochen vor dem turbulenten Wahlkampf zur Bundestagswahl 1953: Konrad Adenauer, „Der Alte“, wie er in der jungen Bundesrepublik genannt wird, kandidiert erneut für das Amt des Bundeskanzlers. Die junge deutsche westliche Demokratie ist noch immer fragil. Im Rheinland kämpfen Demokraten, alte und neue Nazis und deren Seilschaften, Kommunisten und Amerikaner um Einfluss und Macht im jungen deutschen Staat.

Philipp Gerber, Ende dreißig, in Deutschland geborener US-Amerikaner, der 1939 mit seinen Eltern und Geschwistern in die USA emigriert ist, kehrt auf Befehl des amerikanischen Militärgeheimdienstes Counter Intelligence Corps (CIC) nach Deutschland zurück. Er wird als Kriminalhauptkommissar ins Bundeskriminalamt BKA eingeschleust. Sein Vorgänger Heinz Buchmann, wie Gerber selbst Agent des CIC, wurde ermordet und Gerber soll den Fall aufklären. Bald jedoch gerät Gerber selbst ins Visier der unbekannten Gegner. Gemeinsam mit der Journalistin Eva Herden, die für das „rote“ kommunistische Nachrichtenmagazin „Brennpunkt Bonn“ schreibt, findet Gerber heraus, dass die ultrarechten „Wölfe Deutschlands“ den SPD-Politiker Herbert Wehner ermorden wollen. Es gilt, Wehner zu schützen und gleichzeitig herauszufinden, wer die rechtsgerichtete Organisation unterstützt und den Mord an Wehner plant. Gerber hat einen schlimmen Verdacht. Kanzler Adenauer persönlich überträgt den Schutz seines Kontrahenten an BKA-Hauptkommissar Gerber.

…die Bundesrepublik in ihren jungen Jahren

Mit dem Thriller ,,Die Akte Adenauer“ lässt Autor Ralf Langroth die junge Bundesrepublik mit ihrer kleinen Hauptstadt Bonn wieder aufleben. Und damit eine Zeit, in der es durchaus schwierig  war, Verabredungen zu treffen, Sicherheitsüberprüfungen eher oberflächlich gehandhabt wurden, man es sich gut gehen ließ bei einem guten Essen und einem Glas Wein und in der auch das „Wirtschaftswunder“ langsam in Schwung kam.

Die Geschichte des Buches ist sehr spannend, füllt historische Leerstellen und erweckt bekannte deutsche Politiker der ersten Stunde zum Leben. Natürlich gibt es auch eine Liebesbeziehung des Protagonisten zu Eva Herden, die im Zweiten Weltkrieg alle Familienmitglieder verloren hat und im Gesicht durch eine Wunde entstellt ist, den Krieg, auch den Kalten Krieg, hasst und gegen Adenauers Politik der Westintegration und Wiederaufrüstung ist. Intrigen innerhalb der deutschen Behörden, Schießereien und Schussverletzungen bei Gerber gehören, wie bei anderen guten und spannenden Krimis auch, dazu.

Ralf Langroth versucht, wie er selbst sagt, die große weltbewegende Geschichte aus vielen kleinen gut recherchierten Geschichten zusammenzusetzen, und das zu beleuchten, was im Schatten liegt oder über das sich „der Nebel widersprüchlicher Darstellungen“ ausgebreitet hat.

Viele wichtige und interessante Fragen rund um die Entstehungsgeschichte und die ersten demokratischen Jahre der Bundesrepublik Deutschland haben Langroth dazu gebracht, die deutsche Nachkriegszeit in Form eines spannenden Thrillers zu gestalten. Der Leser soll Blicke hinter die Kulissen von Politik und Verschwörung, von Spionage und Verrat in den 1950er Jahren bekommen.

Zum Autor:

Ralf Langroth ist das Pseudonym eines Autors mit Übersetzungen in fünfzehn Sprachen. Er lebt in Hannover.

Vier Bücher des Autors werden für eine Verfilmung vorbereitet. In den Romanen um den BKA-Mann Philipp Gerber und die Journalistin Eva Herden verbindet der Autor seine beiden Stärken, die akribische  Recherche und das Erzeugen hoher Spannung.

Ein zweiter Band mit dem BKA-Hauptkommissar Gerber ist in Vorbereitung.

(rororo, Rowohlt, 16 Euro)

Bildquellen: Wikipedia, Dennis Dirksen

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: RSS-Feed,FacebookTwitter

No Comments

Post A Comment