Randfiguren - 24notes
24166
post-template-default,single,single-post,postid-24166,single-format-standard,bridge-core-3.0.5,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-29.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive
 

Randfiguren

notwendige fotopoetry

Randfiguren

prolog

flanieren ja
kapieren nein
wir sind nur Randfiguren
mehr möchten wir nicht sein
wir finden das alles
wirklich nicht so toll
aber keiner weiß
was er da machen soll

n° 1 Vorahnung

Man kämpfte ums Recht
man hielt es nicht für schlecht

Man war Patriot
für die Sache
und sein Land
riskierte man den Tod

Gegen den großen Feind
hielt man fest zusammen
sonst wäre die Sache
vermutlich
nicht gut ausgegangen

Aber halt mal
war das Ende denn gut?
immerhin floss reichlich Blut

Das Ganze ist alles
der Einzelne nichts
so war das Prinzip
nichts anderes hatte Gewicht

Vor allem seien
wir über eins im Klaren
heute gäbe es noch mehr Tote
als damals
vor knapp zweihundert Jahren

n° 2 Randfiguren

Wir sind nur Randfiguren
Zuschauer
Statisten
Hauptakteure
sieht man nicht
Kaiser und Könige
Autokraten und Despoten
doch gleichfalls Söldner
haben hier Gewicht

Am Rand, doch mittendrin
in einem bösen Spiel
doch nicht einmal alle großen Meister
kennen das gesetzte Ziel

Ob der Sieg gefeiert wird
das ist die große Frage
vielleicht blüht erst dem Erdball
mal das Ende aller Tage

Wer immer hier skandiert
und schreit und Flagge zeigen ruft
dem ist es letztlich zu verdanken
wenn es soweit kommt und
es steigt dann ein Atompilz in die Luft

Als Randfigur da ziehe ich
nur einen Schluss daraus
wer immer einen Krieg führt
verdient keinen Applaus!
warum hält man sich dann nicht
tunlichst aus der Sache raus!

epilog

man setzt uns
kein neues denkmal mehr
und wo dieses denkmal steht
da ist dann alles leer

 

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: RSS-Feed,FacebookTwitter

No Comments

Post A Comment